Pass auf was du machst...

 

Facebook

Tipps & Tricks zum Gesichtsbuch – Ein kleiner Überblick



20 Prozent der Jugendlichen schützen ihre Daten in sozialen Netzwerken nur unzureichend.

Hier ein paar Hinweise zum besseren Schutz.

Mittlerweile hat Facebook 20 Millionen Nutzer in Deutschland. Viele von den Jugendlichen – nämlich etwa 20 Prozent laut einer Studie des Informatik-Branchenverbandes Bitkom – haben ihre Daten nur schlecht geschützt.

Ihnen ist teilweise gar nicht bewusst, wie leichtsinnig sie mit persönlichen Informationen und auch mit Fotos umgehen, die sie in Facebook verbreiten.

Mal eben Fotos von einer Party hochladen, schnell noch auf seiner Pinnwand oder der eines anderen was schreiben oder im Profil seine Telefonnummer mitteilen: Oft wird dabei vergessen, dass theoretisch „jeder“ mitlesen kann.

Sicherheit bei Facebook besteht immer aus zwei Dingen:

Das, was man in den Privatsphäre-Einstellungen einstellen kann (dies sollte immer der maximal mögliche Grad sein) und das, was man zusätzlich für mehr

Sicherheit im Umgang mit Facebook beachten sollte:






Freunde-Finder-Funktion

Diese Funktion sollte vermieden werden. Facebook importiert hierbei das persönliche Adressbuch und gleicht die Email-Adressen mit denen in seiner Datenbank ab. In der Vergangenheit hat Facebook ohne Nachfragen beim Nutzer automatisch Freundesanfragen an noch nicht bei Facebook angemeldete Personen verschickt.


Mittlerweile hat Facebook diese Funktion etwas transparenter gestaltet, allerdings werden die Daten weiterhin gespeichert. Über die folgende Seite können importierte Email-Adressen wieder gelöscht werden:





Fotos Bilder Pics Filme Clips Videos ...

Generell nur Fotos von sich hochladen, die man auch ohne sich zu schämen seiner eigenen Mutter zeigen würde. Oft bereut man später seine Entscheidung, doch ist es dann manchmal zu spät, wenn die Fotos erst mal durch das weitere Verbreiten ihren Weg im weltweiten Internet gefunden haben. Nicht vergessen, dass diese Fotos später noch als „Jugendsünden“ im Netz gefunden werden könnten.


Fotos, auf denen andere zu sehen sind, nie ohne deren ausdrückliche Zustimmung hochladen. Sollte man andererseits ein (peinliches) Foto von sich auf der Seite eines anderen finden, die entsprechende Person bitten, das Foto wieder zu entfernen.

Bei jeglichen Fotos das Urheberrecht berücksichtigen. Nur selbst fotografiertes online stellen oder öffentliche Inhalte.





Pinnwand

Auf der eigenen Pinnwand oder der eines Freundes nie persönliches schreiben. Man weiß ja auch nicht, welche Privatsphäre-Einstellungen der Freund vorgenommen hat.

Für private Mitteilungen besser die zielgerichtete Nachrichtenfunktion nutzen.





Profil

Im Profil sollten nie persönliche Dinge wie Telefonnummer, der Werdegang, die vollständige Adresse oder politische Ansichten gepostet werden. Spieleanbieter und andere Werbetreibende können sich hierzu Zugriff verschaffen (siehe weiter unten).





Gruppen

Bei dem Anlegen einer Gruppe sollte man der Funktion „geheim“ Gebrauch machen. Nur dann sind alle dort hinterlegten Informationen auch tatsächlich nur den explizit eingeladenen Mitgliedern vorenthalten.


Aktueller Fall: Vorsicht bei ominösen Gruppen wie „Vater oder Mutter zu werden war das größte Geschenk meines Lebens". Es handelt sich hierbei um eine Gruppe von Pädophilen, welche versuchen sich Zugang zu Fotos von Kindern zu verschaffen.


Bei den beliebten Onlinespielen wie Frontierville, Farmville etc. oder auch bei den vielen Anwendungen/Applikationen (Apps) haben die Drittanbieter Zugriff auf Profildaten und können diese auch – abgesichert durch ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen – für ihre Zwecke nutzen.





Parties & Veranstaltungen

In letzter Zeit wurde in der Presse vermehrt über die Facebook-Veranstaltungen geschrieben, die Hunderte von Personen angezogen haben.

Nicht vergessen, dass man die Funktion „private Veranstaltung“ auswählen und die Personen gezielt einladen sollte, wenn man nicht einen verwüsteten Vorgarten oder eine Polizei-Pferdestaffel im gleichen haben will.



entnommen aus:    Rheinische Post -  rp-online - opinio